Vielleicht gibt es in der CDU doch noch eine Wende im Bezug auf die Kanzler-Anwärterschaft, zumindest für 2013:

Überraschung in Hannover: Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff tritt als CDU-Landeschef ab – und erklärt, er wolle sich stärker in der Bundespolitik engagieren. Die Opposition spottet, Niedersachsen langweile den Landesvater nur noch.

Hannover – Nach 14 Jahren an der Spitze der Niedersachsen-CDU gibt Christian Wulff überraschend sein Amt auf. Der Ministerpräsident werde auf dem nächsten Landesparteitag nicht wieder als Parteivorsitzender kandidieren, gab der Landesvorstand nach einer Sitzung am Abend bekannt. „Ich halte es für klug, die Nachfolge im Parteivorsitz rechtzeitig zu regeln“, sagte Wulff laut „Bild“-Zeitung. Er werde jetzt den Rücken frei haben, um sich seinen Aufgaben als Ministerpräsident noch intensiver zu widmen. Als seinen Nachfolger will Wulff den derzeitigen Fraktionschef der CDU im Landtag, David McAllister, vorschlagen.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,546892,00.html

0 Responses to “Wulff bringt sich in Stellung”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.