Weit weg sind wir von der Seinsfrage des Hamlet – so viele Emails wie in den letzten Tagen zum Thema Rauchverbot habe ich seit der letzten Landtagswahl nicht mehr bekommen. Recht machen kann man’s keinem – die Beschimpfungen (warum die Leute wohl immer nur Beschimpfungen an Parteien schicken…) reichen von „Diskriminierung der Raucher“ bis „Kindermörder durch Passivrauchen“. Und natürlich alles dazwischen, vermengt mit einem undeutlichen Haß allem „obrigen“ gegenüber, dazu noch mit mehr als deutlichen Wahlabsagen und Radikalismusdrohungen. Jetzt fehlt nur nuch die Todesdrohung, wie wir sie auch schon hatten.

Ja, auch das ist Alltag in Deutschland im deutschen Politik-Geschäft – da hat man eine Meinung und landet auf irgendeiner „Feindesliste“, egal ob bei den Rechten im Parsimony-Forum oder bei den Linken im Antifa-Dossier. Warum eigentlich? Nur deshalb, weil man die politische MITTE repräsentiert? Weil man (lese:ich) IM politischen System arbeitet, dessen Grundsätze anerkennt und versucht, für das Allgemeine innerhalb der demokratischen Spielregeln zu handeln?

Viele der „gutgemeinten“ Zuschriften, bzw. deren Schreiber wissen gar nicht, auf wen sie sich einlassen, wenn sie radikal wählen. Oder erst gar nicht wählen gehen! Und somit dann doch die Ränder stärken. Mir persönlich fällt da nur ein: Macht’s doch besser! Eine grandiose Erfindung der Demokratie ist, dass alle mitmachen können. Nur ist wahrscheinlich manchen der Weg durch die Instanzen zu unbequem. Sitzungen sind lästig und andere könnten ja auch mal Recht haben. Da ist die politische Agitation aus den Büschen der Antifa schon einfacher. Da gibt’s keine Kontrolle.

Manchmal finde ich meinen Job zum Kotzen – zum Beispiel, wenn ein netter Mitbürger mal wieder die „Arschlöcher bei der FDP“ anschreibt, alle „Politiker scheiße sind“, oder „das ganze Sauvolk an die Wand gestellt gehört„. Danke, wir nehmen’s zur Kenntnis. Und arbeiten weiter, auch für das Wohl dieser Verirrten.

One Response to “Rauchen oder nicht rauchen, das ist die Frage…”
  1. wo sind die zeiten hin wo alle den obrigen brav nach dem mund redeten und dann nur zu hause im stillen heimlich mit bekannten lästerten…
    wenns einen stört ist man falsch im job, oder?

Schreibe einen Kommentar