Peking 2008Ich werde diese olympischen Spiele nicht verfolgen. Seien sie auch noch so prächtig, grossartig, pompös oder glorreich – wenn ein totalitäres Regime seine Machtspielchen auf Kosten des Sports demonstriert, und wenn alle, aber auch wirklich alle, Funktionäre vor dem Dollarbündel zucken – wenn jeder weiss, dass gedopt wird, nur um dem „sozialistischen Vaterland“ glorreich den ersten Platz auf der Medaillenliste zu sichern – wenn das Netz zensiert und die Presse schikaniert wird – dann sagt mir mein freiheitsliebendes Herz – finger weg. Ich kann nicht viel tun – ändern sowieso nicht – aber ich kann dieses Posting schreiben – und die Glotze einfach aus lassen.

0 Responses to “Mein persönlicher Olympia-Boykott”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.