…dachte sich die SPD und wählte ihren Vorsitzenden wieder auf ihrem Bundesparteitag. Und das mit DDR-verdächtigem Ergebnis von über 95% der Delegiertenstimmen . „Strammer Marsch nach links“, heisst das Kommando und die Meute folgt. Armer Münte. Die SPD entfernt sich gerade mit warp…äh…gysi1 von der FDP und positioniert sich als klarer politischer Gegner für 2009. Schade eigentlich. Aber die Lager sammeln sich und es sieht verdammt nach 2 gegen 3 aus. So ist das halt in der Berliner Republik. Da tritt man als rotgelber Befreier an und landet als dunkelrot-grün karierter Staatsbürokrat. Kein gutes Signal für unser Land. Man stelle sich vor, 2005 wäre die Kirchhoffsche Steuerreform gekommen. Dann wär’s bei uns wie in Irland.

Na ja. Ich bin dann mal weg. Zum kleinen Parteitag in Salem. Auch ein spannender Ort…

UPDATE: Volksaktien und Tempolimit. Es ist nur konsequent. Was sagte gar ein Fernseh-Interviewter dazu: „In der DDR durften wir nur 100 fahren und es ging auch.“ Autsch. Und so weit ist der Schritt von der VA zum VEB auch nicht. Oje, Genossen.

0 Responses to “„Ich bin dann mal Beck!“”

Schreibe einen Kommentar