Es ist Herbst.
Ich fühle die Kälte,

lege eine Decke
um meine frierenden Füße.

Melancholie säumt die Bilder
der prächtigen Farben.

Ich sterbe mit jedem Jahr
ein Stückchen mehr.

Die Kraft, die Schönheit,
die Vernichtung des Lebens,

fasziniert immer wieder.
Geruch des modernden Laubes.

Wirbelnde Blätter, bunt gefärbt ihr Ende zeigend,
glücklich tanzend im tosenden Sturm.

Das Gefühl der Vergänglichkeit
wühlt auf, erinnert.

Winter hart, ich warte auf dich.

0 Responses to “Herbstabend”

Schreibe einen Kommentar