Ich habe es schon immer geahnt. Journalismus als Vertiefungsfach und Politik als Diplombestandteil garantieren nur eines: Ein langes Gnadenbrot. Warum der deutsche Journalismus immer schlechter wird, offenbart die Innensicht eines Profis; in der Zeit schreibt Gabriele Bärtels Tacheles über den Alltag freischaffender Journalisten:

„Für viele ist Journalismus ein Traumberuf. Nach zehn Jahren als freie Autorin kann Gabriele Bärtels nur davor warnen, ihn zu ergreifen

Heute ist der Tag, an dem ich nicht mehr aufstehen will, denn ich habe seit einer Woche kein Geld mehr und glaube auch nicht, dass nächste Woche welches kommt. Jeden Morgen schaute ich angespannt auf mein Onlinekonto, ob endlich das Honorar von Zeitung X oder Y eingegangen ist, doch dies war nicht der Fall, obwohl mir die Redakteure die Überweisung schon vor Wochen zusagten. Entgegen jeder Vernunft stand ich trotzdem jeden Tag am Geldautomaten und achtete darauf, dass niemand zuschaute, wenn die Scheckkarte wieder herausglitt. Die Sekunden, bis auf dem Display der Satz erscheint: Leider keine Auszahlung möglich, sind Sekunden, die meine Nerven ähnlich belasten wie eine Fahrt in der Geisterbahn….“

mehr unter http://www.zeit.de/2007/45/C-Freie-Journalistin?page=all

0 Responses to “Die Zeit: Schreiben macht arm”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.