Ich fühle mich
wie ein getretener dreckiger verfilzter
Straßenköter,
der verängstigt alles und jeden beißt,
nur um zu überleben.
Und nun kommen meine Retter,
und auch die kläffe ich an,
in Panik,
verstört.
Dass sie es gut mit mir meinen,
weiß ich nicht,
weil ich Gutes nicht kenne.
Oder es im Überlebenskampf vergessen habe.
Rettet mich, ja bitte.
Aber sperrt mich nicht wieder
in einen, und sei es goldenen, Käfig.

0 Responses to “Der Straßenköter”

Schreibe einen Kommentar