Der Angst-Knopf – Eine zynische Betrachtung


Es geht so einfach: Knopf drücken – und Markus springt. Das ist die Methode der Konditionierung, die Narzissten anwenden, um Schwächere gefügig zu machen.

Man schlägt sein Kind, seine Frau, verbreitet so lange Terror in der Familie, bis alle Angst haben. Und dann etabliert man in den verletzten Seelen den #Angst-Knopf.

Irgendwann sind die Unterdrückten dann so weit, dass man gar keine Gewalt mehr braucht.

Es reicht, dass man einfach auf den Angst-Knopf drückt. Und sie kuschen. Das ist einfach – und funktioniert immer. Ein Leben lang.

Damit kann man ganz einfach seine eigenen Fehler, sein eigenes Versagen kaschieren. Mehr noch – man kann #Macht ausüben, seine Gelüste stillen, WOW, wie geil! Alle sind gefügig. Und man drückt nur auf den Angst-Knopf. So einfach.

Der nämlich löst in den Betroffenen Panik aus. Panik vor Schmerzen, ungerechter Behandlung, Peinlichkeit, Angst und Schande. Und das ist gut so. Weil die Niederen sind ja eh wertlos.

Eine tolle Erfindung, dieser Angst-Knopf. Der funktioniert sogar gesellschaftlich. Drohe den Bürgern mit Strafen, mit Härte, mit Polizei, Panzern und Wasserwerfern! Und schon ist Ruhe. Und Du kannst herrschen, und Deinen Palast bauen. Niemand wird dich zur Verantwortung ziehen. Denn Du hast ja den Angst-Knopf.

Simpel, genial, einfach. Dass dabei Seelen zerstört werden, Körper geschändet – und, ja, manchmal einer draufgeht, ist egal. Ein wenig Randverluste, was solls. Der Angst-Knopf funktioniert einfach wunderbar. Und ist günstig in der Anschaffung.

….

Wer drückt Deinen Angst-Knopf? Ich meine, es ist Zeit diesen Angst-Knopf zu verschrotten. Es ist eine billige, dreckige, feige Methode, um den freien Willen von freien Bürgern zu unterdrücken, um Frauen und Kinder gefügig für die Perversionen der Täter zu machen. Weg damit! Hau den Angst-Knopf in deinem Kopf kaputt! Sei frei.

Mit ganz viel Liebe, Markus

PS. Ich habe meinen persönlichen Angst-Knopf zerschlagen – und bin endlich frei.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

One Response to “Der Angst-Knopf – Eine zynische Betrachtung”
  1. That time in freshman year: So I was always the person who’d try to leave class really fast so I wouldn’t always being paying attention to some very crucial surroundings. So I’m sitting in math class where our teacher makes us put our book bags against the wall to the side of the room. The bell rings and being that kid that wants to get out I don’t bother putting all my stuff away and I just grab my RED backpack and I’m gone. I get all the way to my science class and set the book bag at my desk when LO AND BEHOLD it’s not my backpack. It’s another ALSO RED backpack that I had mistakenly took in my rush to get to science. So I have this mini freak out at my friend Seth sitting next to me. As a freshman and quite socially inept I decide not to really do anything about it until lunch which was next block. I had some paper in my arms from last class so I decided to use those and figure out everything during lunch instead of making a scene at like literally the first week of my high school career. So we go into science class and since it’s the first week we’re always doing the scientific method lesson before anything else. My teacher asks the class for a problem we can apply to it right? Well guess who raises his hand? SETH. Now my teacher adored Seth so he gets called on and you know what his answer was?? “what if you accidentally stole someone’s backpack? like, you thought it was yours and you didn’t mean to take it” and my teacher was like why don’t you tell me more about this so Seth goes “oh it’s not my problem it’s HERS” and POINTS TO ME. Complete mortification. and even then my teacher was confused thinking I had just come up with the problem but no. only if. I hold up the stolen backpack and my teacher had the most dumbfounded look like I have never encountered someone that failed at life more than you. so he calls my math teacher yada yada I get my backpack. the worst part? We ended up continuing with that scenario and took notes on the scientific method using the very problem that I had created. my hypothesis? If I wasn’t a complete fail then I’d be able to get my own bag properly.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.